Donnerstag, 14. Juli 2011

Dolomiti Superbike 2011

So, der Dolomiti 2011 ist Geschichte und wie versprochen hier mein kurzer Bericht. 
Ich nehme seit 14 Jahren an diesem Rennen teil und kenne mittlerweile jeden Abschnitt ziemlich genau. Als ich dann nach ca. 35 km einen Vorsprung von 18 Minuten (!) auf meine persönliche Bestzeit hatte, war ich mir sicher, diesmal die 6 Stunden grenze zu knacken (meine Bestzeit vom Jahr 2007 ist 6 Stunden und 33 Minuten).
Weit gefehlt. Auf den steilen Rampen zum Helm fuhren mir die Krämpfe wie Blitze in die Beine und auch der letzte Anstieg auf die Plätzwiese verlangte seinen Tribut (bei tropischen Temperaturen). Am Ende schauten deshalb "lediglich" 6 Stunden und 58 Minuten raus.
Fazit: Das TREK Superfly (welches mir von MisterBike in Brixen zur Verfügung gestellt wurde...danke nochmal Christian) ging bergauf ab wie Schmidts Katze... und die ist wohl zu schnell für mich...ohne es zu merken werde ich mich wohl auf dem ersten Teil des Rennens übernommen haben und musste somit den ganzen Vorsprung wieder hergeben. Bergab war es überraschenderweise recht angenehm (die Abfahrten sind schnell und kaum technisch) und die lediglich 100 mm Federweg fühlten sich nach mehr an. 
Das Superfly ist sicher erste Wahl für einen Race-Biker... Freizeit- und Hobbyfahrer wie ich haben mehr Spaß mit einem anderen Gefährt :-)


Kommentare:

  1. Hallo Alex,
    na da wär doch mal ein Trainingsplan von Vorteil. So könntest Du im nächsten Jahr zu Deinem persönlichen Rekord durchstarten! Tipp von veloXplus-Trainer Christian

    AntwortenLöschen
  2. dann schreib mir doch schnell was zusammen wo ich vom bürostuhl aus 3-4 minuten pro tag trainieren kann

    AntwortenLöschen